. Gemeinde Fridolfing

Umbau in der Chirurgie

Von März bis September wurden umfangreiche Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen in der Salzachklinik durchgeführt. 

Bereits seit dem 27.3. erfolgten umfangreiche Vorarbeiten und Vorbereitungsmaßnahmen, um den zentralen Umbau des OP-Bereiches in kürzester Zeit kompakt zu erledigen. Nur durch die wirklich enge, sehr gute, produktive Zusammenarbeit zwischen Baufirmen, Klinikleitung und OP-Mannschaft war es möglich, die Erweiterungsbauten des Aufwachraumes durch Einziehen einer Staubwand vorzeitig und bei laufendem Betrieb in die Wege zu leiten. Der Umbau des Kernbereiches in OP, Aufwachraum und Sterilisationsbereich wurde in der Rekordzeit von nur sechs Wochen bewältigt. Unter gemeinsamer Anstrengung aller Beteiligten und minutiöser Vorplanung konnten diese Baumaßnahmen vom 1.8. bis 14.9. bewältigt werden. In dieser Zeit waren sämtliche Firmen und Gewerke gleichzeitig auf der Baustelle vertreten, sodass es trotz besten Abstimmungen zu einem "erheblichen Gedränge" auf der Baustelle kam. Abgesehen von kleineren Schwierigkeiten gelang es, in einem Gewaltakt die Baumaßnahme in der vorgegebenen Zeit zu absolvieren. 
Sogar samstags und bis spät in den Abend hinein waren Handwerker und zum Schluss unser Schwestern- und Reinigungspersonal zum Einräumen und Sterilisieren der Räumlichkeiten aktiv. Letztendlich gelang es tatsächlich den OP-Betrieb ab dem 15.09. wieder komplett aufzunehmen und wieder einen geordneten Betrieb herbeizuführen. 
Unser Dank gilt insbesondere den heimischen Firmen, die sich durch ein hohes Engagement vor Ort hervorgetan haben.

Vergrößerung und Neueinrichtung des Aufwachraumes

Aufgrund der steigenden Anzahl an Operationen war eine Vergrößerung des Aufwachraumes von zwei auf sechs Betten notwendig. Zu diesem Zweck wurde an der Südseite der Salzachklinik im 1. OG ein 16 x 2,80 m großer eingeschossiger Anbau erstellt. Durch die großen Fenster entstand ein freundlicher lichtdurchfluteter Raum. Der neue Aufwachraum ist für die Überwachung der Patienten im postoperativen Zustand mit allen Geräten zur Überwachung von Herzfunktion, Blutkreislauf und Sauerstoffsättigung modernst ausgestattet.

 

Neue Zentral-Sterilisationsanlage

Beim Umbau des OP-Bereiches wurde besonderer Wert auf die logistische Trennung der Wege von reinen gegenüber benutzten Instrumenten gelegt. Hierzu wurde eine moderne Durchreichewaschmaschine und Packtische nach den neuesten Hygieneverordnungen angeschafft und installiert. In einer Spezial-Waschmaschine werden die gebrauchten OP-Instrumente gereinigt und desinfiziert. Nach der anschließenden, einstündigen Sterilisation werden sie zusammen mit lagernden Implantaten in den neuen Edelstahlschränken deponiert. Alle Arbeitsvorgänge werden elektronisch dokumentiert. Die neuen höhenverstellbaren Arbeitstische und die dezente farbliche Gestaltung der Räume tragen Wohlbefinden des Personals bei.

 

Neue OP-Tische

Der Operationsraum profitiert ebenfalls von Neuanschaffungen und Verbesserungen. Die neuen OP-Tische sind breiter und stabiler. Die moderne Technik ermöglicht eine sichere effektive Bedienung. Sie können schnell in jede gewünschte Position gebracht werden.

 

Bauliche Generalsanierung

Im Zuge der genannten Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen wurde das gesamte erste Obergeschoss generalsaniert. Es wurden neue Bodenbeläge verlegt, neue Türen eingebaut, die Sanitäranlagen erneuert, alle alten Leitungen der Strom- und Wasserversorgung erneuert und die Be- und Entlüftungsanlagen auf den neusten Stand gebracht. Die neuen "Kühldecken" ermöglichen die individuelle Temperierung der Räume. 
Die Gesamtkosten der Baumaßnahmen beliefen sich auf 1,7 Mio. Euro, wobei im Rahmen des Sonderprogramms Hygiene ein Zuschuss von 1 Mio. Euro gewährt wurde. 
Im Frühjahr 2015 findet die offizielle Einweihung der neuen Räume statt. Interessierte Besucher können mit Dr. Ullrich Rehme und seinem Team den gesamten Bereich besichtigen und sich informieren lassen.