. Gemeinde Fridolfing

Eröffnung Haus C

Am 11. Oktober 2019 waren an die 90 Ehrengäste eingeladen, um den gelungenen Um- und Anbau im Rahmen des Förderprogramms „Strukturverbesserung“ einzuweihen. Entstanden ist neben einem neuen Parkplatz mit E-Tankstelle und umgebauten Räumen im bisherigen Bestand auch ein Neubau (Haus C) mit neuem Zugangsbereich.

Die Maßnahme mit Gesamtkosten von 3,3 Mio. Euro wurde vom Freistaat Bayern mit 2 Mio. Euro und vom Landkreis Traunstein mit 500.000 Euro bezuschusst, sodass der Gemeinde ein Eigenanteil von 800.000 Euro verblieb.

Unter den Ehrengästen waren neben Gemeinderäten, Ärzten und Nachbarbürgermeistern auch Landrat Siegfried Walch, Altlandrat Hermann Steinmaßl, Bundestagsabgeordnete Dr. Bärbel Kofler, Landtagsabgeordnete Gisela Sengl, Architekt und Planer Hans Romstätter u.v.m.

Bürgermeister Johann Schild dankte in seiner Ansprache allen Anwesenden für das gute Für- und Miteinander auf allen Ebenen, das den erfolgreichen Abschluss dieser Baumaßnahme erst möglich gemacht hat. Er freute sich über die neue Radiologie mit dem hochmodernen Computertomographen, der die Diagnostikmöglichkeiten vor Ort nicht nur für mehr als 2000 stationäre Patienten im Jahr, sondern für die ganze Bevölkerung in der Region erweitert. Das Erfolgsmodell der Salzachklinik werde immer wieder als positives Beispiel angeführt, aber es sei nicht einfach, eine Klinik wirtschaftlich zu führen – besonders in dieser Größenordnung. Er kritisierte die Politik, die die Rahmenbedingungen zur Finanzierung aller Kliniken dringend verändern müsse, um ein drohendes Chaos zu verhindern. Laut dem Katalogeffekt im DRG-System werde den Kliniken z. B. für denselben Aufwand bzw. dieselbe Erkrankung jedes Jahr weniger vergütet. Oder die Streichung der Vergütung für die Versorgung von Notfällen – das bedeute für die Salzachklinik jährlich 120.000 Euro weniger. Diese Politik mache wirtschaftliches Arbeiten extrem schwierig. Die Politik trage auch Mitverantwortung für den Pflegenotstand. Pflegekräfte mussten in den vergangenen Jahren häufig am Limit und darüber hinaus arbeiten, um die Defizite der Krankenhäuser auszugleichen. Dies mache z. B. die Ausbildung für einen Pflegeberuf unattraktiv.

Bürgermeister Schild betonte zum Abschluss seiner Ansprache, dass die hervorragende Zusammenarbeit mit allen Anwesenden der Schlüssel zum Erfolg der Salzachklinik sei und bedankte sich recht herzlich. Der Mensch stehe im Mittelpunkt und dieser familiäre Grundsatz mache die Salzachklinik aus: Beste medizinische Versorgung mit Herz und das ganz in Ihrer Nähe.

Landrat Siegfried Walch würdigte die Salzachklinik als wichtigen Baustein der regionalen Gesundheitsversorgung und beglückwünschte die Gemeinde Fridolfing zum abgeschlossenen Bauprojekt, das eine „Investition in die Zukunft“ darstelle. An die Mitarbeiter und Ärzte gerichtet sagte er: „Die Patienten fühlen sich bei euch wohl und gut aufgehoben, weil Ihr Herzlichkeit ausstrahlt – und das, obwohl Ihr unglaublich hart arbeiten müsst. Das ist eine riesige Leistung, für die Ihr den Respekt der gesamten Bevölkerung verdient.“ Abschließend sicherte der Landrat auch in Zukunft seine Unterstützung für die Salzachklinik zu.

Dr. Ullrich Rehme verglich die Salzachklinik mit einer Hummel, die rein physikalisch gesehen nicht fliegen können dürfte. „Wir sind der lebendige Beweis, dass auch kleine Häuser wirtschaftlich arbeiten können, denn Nähe sticht Größe!“ Er freute sich über die neue Radiologie mit Computertomographen, die den stationären Patienten nicht nur lange, anstrengende Transporte erspare, sondern nebenbei auch noch Geld und CO2.

Nach den Segensgebeten begab sich eine kleine Abordnung mit Pfarrer Ludwig Westermeier in den Neubau. Dort segnete der Geistliche die neuen Räume im Haus C und wünschte der Salzachklinik, allen, die darin arbeiten, und den Patienten Gottes reichen Segen.

 

Petra Ohlendorf, Josef Pallauf und Wolfgang Grösch umrahmten die Feier musikalisch.