. Gemeinde Fridolfing

Salzachklinik Fridolfing im Detail

23.01.2012

Fridolfinger Salzachklinik einzigartig in seiner Art

die Direktorin der AOK Bad Reichenhall besichtigte die Salzachklinik

Bürgermeister Johann Schild begrüßt die Direktorin der AOK in Bad Reichenhall

Direktorin Recksiek von der AOK überzeugt sich von der
hohen Qualität in der Salzachklinik.

Seit nunmehr einem Jahr ist die vom Beirat neu gewählte Direktorin der AOK Direktion in Bad Reichenhall, Frau Silke Recksiek, im Amt. Nun nahm sie die Gelegenheit und die Einladung der Fridolfinger wahr und besuchte die Salzachklinik in Fridolfing. In einem Rundgang durch die Klinik und im Gespräch mit dem Bürgermeister, den stellvertretenden Bürgermeistern, der Verwaltungs- und Pflegedienstleitung und den verschiedenen Ärzten konnte Sie sich ein Bild machen vom hohen medizinischen und pflegerischen Standard in der Salzachklinik.

Frau Silke Recksieks erklärte sie sei seit drei Jahren in der AOK Direktion in Bad Reichenhall beschäftigt. Nach der Position der Bereichsleiterin im Privatkundenbereich sei sie nun seit genau zwölf Monaten Direktorin der AOK in Bad Reichenhall. Die Einladung der Salzachklinik Fridolfing, habe Sie gern angenommen.

Bürgermeister Johann Schild begrüßte Frau Direktorin Recksiek herzlich in der mit 45 Betten ausgestatteten Salzachklinik. Mit etwa 2000 stationären Fällen in den beiden Abteilungen Innere und Chirurgie und einer Bettenauslastung von über 80 % arbeite das Krankenhaus nicht nur medizinisch, sondern auch finanziell erfolgreich. 

Zur personellen Situation erklärte Pflegedienstleiter Michael Nürbauer der Vertreterin der Krankenkasse, dass gut ausgebildetes medizinisches und pflegerisches Personal  auch dann eingestellt  werde, wenn kein unmittelbarer Bedarf besteht. 

Dr. Michael Hüller, Leitender Arzt der Inneren Abteilung des Krankenhauses, begann den Rundgang durch das Haus in den neu gestalteten und technisch nach dem neuesten Standard ausgestatteten Räumen der Endoskopie. Auch die neueste Anschaffung, ein Farb-Doppler-Ultraschallgerät mit TEE-Sonde zur speziellen Ultraschalluntersuchung, das in Kürze in Betrieb genommen wird, konnte der Direktorin gezeigt werden. 

Dr. Ullrich Rehme, als leitender Belegarzt und Chirurg führte durch den OP-Bereich, in dem jährlich von den Operateuren an der Salzachklinik etwa 1000 OP’s durchgeführt werden. Außerdem erläuterte er den von ihm vor Jahren initiierten Notarztstandort, der wegen der Entfernung zu den Kliniken mit Intensivmedizin in Traunstein und Salzburg für die Versorgung im Akutfall lebensrettend sein kann.

Weiter ging es in die Krankenhausküche. Hier werde für die Patienten nach dem Motto „Aus der Region – für die Region“ täglich frisch gekocht.

Als nächste Station konnte Frau Recksiek eine weitere Besonderheit der Fridolfinger Klinik in Augenschein nehmen: Im Haus ist ein Labor des Medizinischen Versorgungszentrums Synlap in Augsburg angesiedelt und so sind Untersuchungsergebnisse auf kürzestem und schnellsten Wege möglich. 

Zum abschließenden Gespräch traf sich die Runde im Mehrzweckraum des Krankenhauses. Die Belegärzte Dr. Ullrich Rehme, Dr. Michael Hüller, Dr. Hans Götz und Dr. Thomas Schmid nutzten die Gelegenheit, ihre Fachgebiete und Praxen vorzustellen und Problematiken anzusprechen.

Trotz der immer schwieriger werdenden gesetzlichen Vorgaben passt sich die Salzachklinik dem neuen Gesundheitsstrukturgesetz an, soweit dies für die Patenten tragbar ist. Obwohl man eine Senkung der Verweildauer erreicht hat, waren sich beide Seiten einig, sowohl die Vertreter der Salzachklinik alsauch Frau Recksiek von der AOK, dass eine Senkung der Verweildauer nicht auf Kosten der Patienten mit sog. „Blutigen Entlassungen“ erfolgen darf.

„55 % unserer Patienten hier in der Salzachklinik sind Versicherte der AOK“ erklärte Bgm. Schild abschließend und dankte Frau Recksiek für die gute Zusammenarbeit mit ihrer Krankenkasse. „Wenn wir bei den Entgeltverhandlungen auch öfter einen Kompromiss für beide Seiten eingehen müssen, so werden die Verhandlungen auch von Seiten der AOK doch immer fair geführt“ fügte er noch hinzu. Mit einem Schmunzeln appellierte Johann Schild an die Vertreterin der AOK: „Ein kleines Haus wie unsere Salzachklinik, das so erfolgreich arbeitet, gibt es Deutschlandweit nicht mehr und müsste eigentlich unter Artenschutz gestellt werden“ und Dr. Hans Götz fügte hinzu: „Unser Krankenhaus ist ein Schmuckstück – eine Charitè im Kleinen“.

Gesamter Artikel als Pdf zum runterladen.

Auf den Bildern sehen Sie die Direktorin der AOK Bad Reichenhall besichtigte die Salzachklinik zusammen mit den Verantwortlichen vor Ort. V.l.n.r.: Johann Schild (1. Bürgermeister), Robert Speigl(Verwaltungsleiter), Silke Recksiek (Direktorin der AOK Bad Reichenhall), Monika Fuchs (3. Bürgermeisterin), Dr. Thomas Schmid (Viszeralchirurg), Dr. Hans Götz ((Internist), Michael Nürbauer (Pflegedienstleiter), Dr. Ullrich Rehme (Leitender Belegarzt und Chirurg), Dr. Michael Hüller (Internist) und Georg Reitinger (2. Bürgermeister).

Bürgermeister Johann Schild begrüßt die Direktorin der AOK in Bad Reichenhall , Frau Silke Recksiek, herzlich in der Salzachklinik Fridolfing